Montag, 4. September 2017

Erwachen des Lichts Band 1

                                Erwachen des Lichts

Titel: Erwachen des Lichts
Autor: Jennifer L. Armentrout
Seitenzahl: 432
Verlag: Harper Collins
Preis: 16,99 Euro
Genre: Fantasy

                                Klappentext:

Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …

                              Meine Meinung:

Als ich gehört hatte, dass Jennifer L. Armentrout eine neue Trilogie veröffentlichen wird, wusste ich, dass ich das Buch auf jeden Fall lesen musste. Der Klappentext, sowie das Cover sahen sehr vielversprechend aus. Als ich dann auch noch mitbekam, dass die Story nach der Dämonenreihe spielt, freute ich mich umso mehr dieses Buch zu lesen. Denn die Dämonenreihe ist mein absoluter Favorit von Jennifer L. Armentrout. Um diese neue Trilogie der Autorin besser nachvollziehen zu können, würde ich jedem Leser empfehlen die Dämonenreihe vorher zu lesen.

Auch in Erwachen des Lichts tretet der unverwechselbare Jennifer L. Armentrout lese Stil auf, einfach und flüssig. Die griechische Mythologie wird genauso wie in der Dämonenreihe lustig und locker beschrieben, sodass man dieses Verlangen bekommt immer mehr erfahren zu wollen. Die Geschichte wird immer abwechselnd von Josie und Seth erzählt, wodurch es um einiges spannender wurde, denn so erlebte man die Gedanken und Gefühle der jeweiligen Protagonisten.
Das Buch beginnt damit, dass Seth von Apollo die Aufgabe bekommt, dessen Tochter ausfindig zu machen und um ihre Sicherheit zu sorgen. Währenddessen steckt Josie mitten in ihrem Psychologiestudium und versucht zwischen ihren Vorlesungen und dem ganzen Familienstress ein normales Leben zu führen, nichtsahnend von ihrer wahren Herkunft. Schon beim ersten Aufeinandertreffen wird ihnen klar, dass zwischen ihnen eine starke Anziehungskraft herrscht. Diese Anziehungskraft spiegelt sich auch im Verlauf der Story. Ansonsten passierte nicht viel, erst am Ende wurde es wieder spannender

Die Protagonistin Josie ist eine zurückhaltende und schüchterne Persönlichkeit und hat mit einigen Problemen innerhalb der Familie zu kämpfen.

                                       Fazit:

Ich wurde sehr enttäuscht von diesem Buch, da ich schon viele unglaublich spannende Bücher von Jennifer L. Armentrout gelesen hatte und dies eindeutig nicht dazu gehören wird. Die Spannung ließ sich leider erst am Ende blicken. Das Verhalten der beiden Hauptprotagonisten ähnelt sehr, dem Verhalten der Protagonisten aus ihren anderen Büchern. Daher bin ich leider noch nicht sicher ob ich den nächsten Band lesen soll und daher werde ich dem Buch auch zwei Lesezeichen abziehen.

        Das Buch verdient 3 von 5 Lesezeichen


 

Samstag, 22. Juli 2017

Marmornacht

                                     Marmornacht

Titel: Marmornacht
Autor: Jessica M. Rhodes
Seitenzahl: 300
Verlag: Books on Demand
Preis: 10,99 Euro
Genre: Fantasy

                                 Klappentext

Lass das Licht an ...
Nach langer Abwesenheit kehrt Abigail Grant in ihre Heimatstadt zurück, um dort den Geburtstag ihrer Schwester zu feiern. Aufgrund der Spannungen zwischen ihr und ihrer Familie sind Probleme jedoch vorprogrammiert. Und Abby kann sich kaum vorstellen, dass es etwas gibt, das diese noch übertreffen könnte.
Allerdings treiben übernatürliche Kreaturen ihr Unwesen auf Baltimores Straßen. Als der geheimnisvolle Will ihr das Leben rettet, entdeckt sie mit ihm und der Hilfe seiner Freunde, dass im Schatten ihrer gewohnten Welt etwas lauert, das furchterregender nicht sein könnte.

                               Meine Meinung:

Dieses Buch wurde mir von der superlieben Autorin Jessica M. Rhodes zugeschickt. Das Cover des Buches sah sehr schön und interessant aus, auch der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an. Daraufhin las ich das Buch mit voller Vorfreude und wurde nicht enttäuscht. Der Einstieg des Buches war sehr gelungen, man war sofort im Geschehen und auch die Spannung hielt sich erfolgreich bis zum Schluss. Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und es hatte richtig viel Spaß gemacht das Buch zu lesen. Auch die Fantasy wurde sehr schön mit einbezogen. Positiv überrascht wurde ich von den plötzlichen Wendungen des Buches, da es keineswegs vorhersehbar war.

Die sieben Hauptcharaktere sind sehr schön, liebenswürdig und sympathisch beschrieben. Man konnte sich alle Personen sehr gut vorstellen und hineinversetzten.

                                     Fazit:

Für mich ist Marmornacht ein sehr gelungener Fantasy Roman. Die Personen sind alle sympathisch und die Handlung ist nicht vorhersehbar. Auch der Schreibstil konnte mich positiv überraschen. Ich freue mich schon auf viele weitere Bücher der Autorin. Schaut doch mal bei ihrer Instagram Seite: https://www.instagram.com/jessica_m_rhodes/ vorbei.

          Das Buch verdient 4,5 von 5 Lesezeichen


Dienstag, 18. Juli 2017

Die Wellington Saga

                               Die Wellington Saga

Titel: Die Wellington Saga Band 1
Autor: Nacho Figueras und Jessica Whitman
Seitenzahl: 416
Verlag: blanvalet
Preis: 12,99 Euro
Genre: Liebesroman

 

                                  Klappentext:

Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...

                                Meine Meinung:

In diesem Buch geht es um das klassisch, gewöhnliche Mädchen, welches einen reichen Mann trifft. Diese Story konnte mich leider nicht überzeugen, da die Geschichte sehr vorhersehbar und einige Passagen zu langatmig waren. Der Schreibstil der Autoren hat mir ganz gut gefallen, das Buch ließ sich sehr flüssig und leicht lesen. Mit der ganzen Pferderomantik konnte ich auch nicht wirklich was anfangen, das lag wahrscheinlich daran das ich kein Pferdefan bin.

Die Protagonistin ist eine freundliche, fürsorgliche und bodenständige Tierärztin. Sie liebt Tiere und braucht auch nicht viel im Leben, daher kann sie mit Luxus auch nicht viel anfangen. Dann trifft sie auf den heißen, ernsten, argentinischen Alejandro. Er ist ein typischer, dominanter, reicher Südländer. Aufgrund der schweren Vergangenheit Alejandros werden den beiden Protagonisten einige Steine auf ihrem Weg zum Glück gelegt. Auch Georgia hat mit vielen Problemen zu kämpfen.

Die Handlung sorgte einigermaßen für Spannung, dennoch hätten es für mich mehr Drama und Intrigen sein können. Es gab zwar viele schöne Momente zwischen den beiden, doch leider wurden sie oft unterbrochen und zu kurzgehalten.

                                      Fazit:

Leider konnte mich dieser Liebesroman nicht überzeugen, da er für mich zu langatmig und vorhersehbar war. Ansonsten ist es eine nette Liebesgeschichte für Leser, die große Pferdefans sind.

 

             Das Buch verdient 2,5 von 5 Lesezeichen


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 2. Juli 2017

Der schwarze Thron

                                Der schwarze Thron


Titel: Der schwarze Thron
Autor: Kendare Blake
Seitenzahl: 448
Verlag: Penhaligon Verlag
Preis: 14,99 Euro
Genre: Fantasy

                                  Klappentext:

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …

                               Meine Meinung:

Als ich den Klappentext und die Pressestimmen wie z. B »So brutal wie genial - süchtig machend und absolut gruselig.« ( Bestsellerautorin Marissa Meyer) gelesen hatte, war ich sehr beeindruckt. Daraufhin freute ich mich sehr darauf das Buch zu lesen. Leider hatten die ersten 70 Seiten nichts mit dem gemein was ich in den Rezensionen und Pressestimmen gelesen hatte. Die Handlung fand ich anfangs unnötig hingezogen, erst nach einiger Zeit wurde es für mich spannender, das Ende hat mir sogar besonders gut gefallen, sodass ich sehr überrascht war. Alles in einem hätte die Story für mich etwas spannender und gefährlicher sein können.

Die Idee des Buches fand ich großartig, dass sich die drei Schwestern bis auf den Tod bekriegen sollten, obwohl sie sich einst als Kinder so nahe waren. Auch die magischen Fähigkeiten der einzelnen Protagonisten fand ich gut ausgearbeitet, da diese mal etwas anderes waren als sonst. Mirabella, die stärkste ist eine Elementarwandlerin. Katharine eine Giftmischerin und Arsinoe eine Naturbegabte, obwohl sie dafür noch keine Anzeichen hatte.
Durch den Schreibstil konnte man sich die Umgebung gut vorstellen und auch die Handlung war gut nachvollziehbar. Dennoch war der Schreibstil größtenteils sehr langatmig.

                                      Fazit:

Leider hat mich das Buch sehr enttäuscht, aufgrund der mangelnden Spannung und des langatmigen Schreibstils. Dennoch hat mir das Ende sehr gut gefallen, wodurch meine Enttäuschung gemildert wurde, daher erwarte ich schon mit Vorfreude den folgenden Band.

               Das Buch verdient 3 von 5 Lesezeichen

Donnerstag, 22. Juni 2017

Die Schule der Nacht

                               Die Schule der Nacht

 
Titel: Die Schule der Nacht
Autor: Ann A. Mc Donald
Seitenzahl: 448
Verlag: Penhaligon Verlag
Preis: 19,99 Euro
Genre: Krimi, Fantasy

                                Klappentext:

»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

                              Meine Meinung:

Der Klappentext machte mich sofort auf die Geschichte neugierig. Doch leider war der Anfang des Buches nicht leicht, man wird zwar sofort in das Leben der Protagonistin hinein katapultiert, was an sich gut ist, leider fehlte einem der Durchblick. Erst nach dem ersten Drittel des Buches, verstand man allmählich den Inhalt, da Rückblicke aus der Vergangenheit der Protagonistin dazu kamen. In den letzten hundert Seiten, kam dann auch endlich der Fantasy Teil, der mich jedoch sehr enttäuscht hatte. Einerseits lag es daran, dass er viel zu kurz war, außerdem passte er meiner Meinung nach nicht richtig zu der ganzen Story.
Cassie war auf jeden Fall eine interessante Protagonistin, doch leider konnte ich mich nicht richtig in sie hineinversetzten, wodurch die Spannung deutlich gemildert wurde. Dennoch bewundere ich ihre neugierige, mutige Art. Die anderen Charaktere blieben im Vergleich eher blass. Sie trugen zwar zu Spannung bei, dennoch erfuhr man von ihnen sehr wenig, was ich persönlich sehr schade fand.

Ann A. McDonald konnte mich leider nicht mit ihren Worten fesseln, was eine große Auswirkung auf die Spannung hatte. Des Weiteren gab es meiner Meinung nach viele Stellen die sehr langatmig waren, wodurch man nicht immer Lust hatte, dieses Buch zu lesen. Die Beschreibung der Personen sowie der schönen Ortschaft Oxford ist ihr gut gelungen.

                                    Fazit:

Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen, was an dem Schreibstil und der Protagonistin, in die ich mich nicht hineinversetzten konnte, lag. Wahrscheinlich bin ich mit zu großen Erwartungen an das Buch rangegangen. Dennoch kann ich jedem das Buch empfehlen der gerne einen Young Adult, Krimi, Fantasy Roman liest und nicht so viele Erwartungen hat.

              Das Buch verdient 2,5 von 5 Lesezeichen

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


 

Donnerstag, 4. Mai 2017

Du neben mir

                            Du neben mir

Titel: Du neben mir
Autor: Nicola Yoon
Seitenzahl: 368
Verlag: cbt
Preis: 9,95 Euro
Genre: Liebesroman


                       Klappentext:

Die 17-jährige Madeline hat noch nie das Haus verlassen, denn sie leidet an einer seltenen Immunkrankheit. Bisher war das kein Problem, weil sie es nicht anders kennt. Doch als im Nachbarhaus der geheimnisvolle Olly einzieht, kommen sich die beiden so nah, wie es für Madeline möglich ist. Plötzlich möchte sie die Welt außerhalb ihres sterilen Zimmers entdecken, die sie sonst nur aus Büchern kennt. Selbst wenn es bedeutet, dafür ihr Leben zu riskieren…

                   Meine Meinung:

Da ich schon so viel Positives über dieses Buch gehört habe, musste ich es unbedingt mal lesen und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil von Nicola Yoon ist total angenehm, flüssig und leicht. Das Buch besitzt auch keine Längen, sodass „Du neben mir“ sich schnell lesen lässt. Das Highlight des Buches waren definitiv die vielen süßen Skizzen, die einen ab und zu schmunzeln lassen.

Die Hauptprotagonistin Maddy, ist einfach nur sympathisch und bewundernswert, da sie trotz ihrer sehr schlimmen Krankheit, die ihre ganze Leben beeinflusst, ein fröhliches und glückliches junges Mädchen ist. Ihre Taten sind immer nachvollziehbar und man kann sich gut in die Figur hineinversetzten. Auch der Protagonist Olly hat mir sehr gut gefallen, denn er ist ein liebenswerter Junge, der alles versucht Maddys Herz zu erobern, trotz ihres Handicaps. Es ist sehr schön die aufkeimende und intensive Liebe der beiden Protagonisten zu verfolgen.
Mit der Wendung im letzten Teil der Story, ist der Autorin eine wahre Überraschung gelungen, denn es gab fast keine erkennbaren Vorverweise auf das Ende. Sie hat die Pointe unglaublich gut eingefügt.

                            Fazit:

Alles in allem hat mir das kurzweilige Buch gut gefallen. Leider konnte mich „Du neben mir“ nicht in meinem tiefsten Inneren berühren, weshalb ein Lesezeichen abziehen muss. Denn es gab immer eine gewisse Distanz zwischen Maddy und mir. Dennoch ist dieses Buch für alle zu empfehlen die ab und zu gerne mal eine kleine Liebesgeschichte lesen wollen.

    Das Buch verdient 4 von 5 Lesezeichen

Samstag, 15. April 2017

Zurück ins Leben geliebt

                 Zurück ins Leben geliebt

Titel: Zurück ins Leben geliebt
Autor: Colleen Hoover
Originaltitel: Ugly Love
Seitenzahl: 368
Verlag: dtv
Preis: 12,95 Euro
Genre: Liebesroman


                            Klappentext:

Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr Gefühlsleben lieb ist …

                          Meine Meinung:

Aufgrund dessen, dass mich alle Bücher von Colleen Hoover in den Bann gezogen haben, musste ich auf jeden Fall noch „Zurück ins Leben geliebt“ lesen. Auch von diesem Buch wurde ich nicht enttäuscht, es ließ sich genauso locker und leicht wie ihre anderen Bücher lesen. Die Handlung besteht aus zwei Teilen, zum einen gibt es Kapitel aus Tates Perspektive die in der Gegenwart spielen und zum anderen gibt es Kapitel aus Miles Sicht, die aber in der Vergangenheit ablaufen. Das Schriftbild von Miles Abschnitten ähnelt einem Gedicht, dadurch werden die Gefühle besser ausgedrückt und nachvollziehbarer.

Die Protagonistin Tate ist sehr sympathisch und ihre Handlungsweise ist stets nachvollziehbar. Sie lebt sich schnell in San Francisco ein, lernt fleißig, und auch ihre Arbeit macht ihr Spaß. Schnell wird ihr bewusst, dass ihr Miles, der geheimnisvolle Nachbar nicht mehr aus dem Kopf geht. Auch wenn seine Ausstrahlung kühl und Abweisen ist, wird sie von ihm angezogen. Obwohl sie weiß, dass er ihr das Herz brechen wird, nimmt sie was sie bekommen kann. Denn Hoffnung ist alles, was ihr bleibt, die Hoffnung darauf, dass er seine Vergangenheit und den Schmerz, irgendwann hinter sich lassen wird…
Aufgrund seiner Vergangenheit ist Miles nicht mehr in der Lage eine Beziehung zu führen und er will auf keinen Fall wieder jemanden lieben. Daher beschließen Tate und er nur eine rein körperliche Beziehung zu führen. Also nur Sex. Nach und nach wird man an das große Geheimnis aus Miles Vergangenheit herangeführt, wodurch man sein Verhalten besser nachvollziehen kann. Ansonsten ist er ein sehr gefühlsvoller, leidenschaftlicher und aufmerksamer Protagonist.

                              Fazit:

Ich finde der Originaltitel „Ugly Love“ passt sehr gut zu diesem Roman, da hier gezeigt wird das Liebe nicht immer schön sein kann, sondern auch hässlich, aber man mit Liebe auch alles überwinden kann. Leider muss ich ein Lesezeichen abziehen, da es sich im Buch größten Teils nur um Miles dreht und man recht wenig über Tate erfährt, was ich sehr schade fand. Dennoch ist es eine angenehme Lektüre, die ich innerhalb eines Tages verschlungen habe und ich freue mich schon auf die nächsten Bücher von Colleen Hoover. 😉

 

    Das Buch verdient 4 von 5 Lesezeichen

 

Donnerstag, 30. März 2017

Ewig Dein

                             Ewig Dein


Titel: Ewig Dein
Autor: Janet Clark
Reihe: Band 1
Seitenzahl: 400
Verlag: cbj
Preis: 16,99 Euro (Gebundene  Ausgabe)

                        Klappentext:

Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält. Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte. Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, das Josies Welt in große Gefahr bringen könnte. Und so muss Josie sich entscheiden. Auch wenn der Preis dafür vielleicht ihre Liebe ist ...

                      Meine Meinung:

Als aller erstes zum Cover: Es ist einfach nur unglaublich schön und hat mich sofort angesprochen. Ich finde auch, dass es wunderbar mit der Story harmoniert. Auch der interessante Klappentext hat sofort meine Neugierde geweckt. Besonders gut hat mir an dem Buch gefallen, dass viele Genre vertreten waren, wie zum Beispiel Fantasy, ein bisschen Thriller und natürlich auch Romantik. Ein Hauch von Humor war auch aufzufinden. Der Schreibstil von Janet Clark war sehr angenehm und das Buch ließ sich flüssig und leicht lesen.
Die Pferderanch als Setting, bietet eine gute Abwechslung zu anderen Büchern. Manchmal konnte ich mich leider nicht so richtig in das Geschehen einfühlen, da ich Pferde überhaupt nicht leiden kann. (Wahrscheinlich, weil ich eine Allergie gegen sie habe ) Viel Platz der Geschichte nehmen auch das alte von Mythen und Traditionen umwobene Volk ein, die Greenies.

Die Hauptprotagonistin Josie ist ein taffes mutiges Mädchen mit vielen Stärken. Sie war mir auf Anhieb sympathisch, besonders fasziniert hat mich, dass sie alles für diejenigen tun würde, die sie liebt. Auch ihre besten Freunde Dana und Gabe habe ich schnell liebgewonnen. Die unsympathischen Charaktere kamen auch nicht zu kurz. Dann gibt es noch Ray, ein sehr geheimnisvoller, mysteriöser Protagonist... 😊

                           Fazit:

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen, doch leider konnte mich die Geschichte nicht wirklich berühren und mitreißen, dennoch fand ich es schön die Liebesgeschichte zwischen Josie und Ray zu verfolgen.  

     Das Buch bekommt 4 von 5 Lesezeichen

Samstag, 18. März 2017

Das Reich der sieben Höfe

Das Reich der sieben Höfe: Dornen und Rosen


Titel: Das Reich der sieben Höfe: Dornen und Rosen
Autor: Sarah J. Maas
Reihe: Band 1
Seitenzahl: 480
Verlag: dtv
Preis: 18,95 Euro (Gebundene  Ausgabe)
Genre: Fantasy


                            Klappentext:

Als die junge Jägerin im Wald einen Wolf tötet, erscheint eine furchteinflößende Kreatur und verlangt Wiedergutmachung. Feyre wird nach Prythian verschleppt, in das Reich der Fae, das sie bisher nur aus Legenden kannte. Und sie entdeckt, dass ihr Entführer Tamlin ist, ein Prinz der Fae, der über den Frühlingshof herrscht. Bald merkt Feyre, dass ihre Gefühle Tamlin gegenüber sich ändern. Aus kaltem Hass wird Leidenschaft, und keine Warnung, keine Legende, die sie je über die trügerische schönen, mächtigen Fae gehört hat, kann das ändern. Doch ein uralter, grausamer Schatten liegt über dem Reich. Feyre muss einen Weg finden, um ihn aufzuhalten. Oder ihre Welt ist für immer verloren.

                         Meine Meinung:

Ich hatte schon sehr viel über die Autorin gehört, aber bis jetzt noch keins ihrer Bücher gelesen. Ich musste zugeben, dass dies Fehler war. Das Buch ist einfach unglaublich. Ich konnte es nicht mehr aus den Händen legen und hatte es innerhalb eines Tages verschlungen. Der Schreibstil war unglaublich locker und vor allem fesseln geschrieben. Die Autorin hat ein wahres Talent, Leser an dieses Buch zu fesseln.

Die Protagonistin Feyre ist eine pflichtbewusste und sehr mutige Heldin. Schon ab dem ersten Kapitel hatte ich sie ins Herz geschlossen. Feyre würde auch alles für diejenigen tun, die sie liebte und auch ihr kluger Verstand machte sie zu einer starken Persönlichkeit, die man gerne auf Abenteuer begleitete.

Genauso facettenreich, interessant und mit allerhand Potenzial versehen waren die Nebencharaktere. Feyres Entführer Tamlin konnte man ebenso wie die Hauptprotagonistin schnell ins Herz schließen, denn er war immer gerecht, nie boshaft und er machte im Laufe des Buches eine tolle Entwicklung durch, ebenso wie die anderen Charaktere. Erstaunlich war die Vielfalt an Eigenschaften und Verhaltensweisen, die die Autorin den Figuren gegeben hatte. Dadurch wirkten die Nebencharaktere realistisch und man konnte sie sich unglaublich gut vorstellen, dies hatte einen großen Anteil zu Spannung beigetragen. Die Liebesgeschichte zwischen Feyre und Tamlin wurde nicht zu dick aufgetragen, sondern legte sich wie ein feiner Nebel um die Story.
Faszinierend war auch der Ort des Geschehens. Die Welt von „Das reich der sieben Höfe“ wurde magisch, detailliert und beeindruckend geschrieben. Das Reich der Menschen und das der Fae verströmte eine Atmosphäre die an alte Märchen und Sagen erinnerte. Durch die sagenumwobene Landschaft und die unglaublichen Geschehen, wurde man von dem Buch gefesselt und konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

                                Fazit:

Ich wurde von dem Buch positiv überrascht und kann es jedem ans Herz legen, der Fantasy liebt. Die Idee der Geschichte wurde sehr gut umgesetzt und auch an Romantik hat es keineswegs gefehlt. Da ich von den Charakteren und Ihrer Umgebung verzaubert wurde, bekommt das Buch von mir 5 von 5 Lesezeichen und einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal.

      Das Buch bekommt 5 von 5 Lesezeichen


 

 

Samstag, 4. März 2017

Die Ungehörigkeit des Glücks

             Die Ungehörigkeit des Glücks

Titel: Die Ungehörigkeit des Glücks
Autor: Jenny Downham
Seitenzahl: 480
Verlag: C.Bertelsmann
Preis: 19,99 Euro (Gebundene  Ausgabe)
Link: https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Ungehoerigkeit-des-Gluecks/Jenny-Downham/C.-Bertelsmann/e484736.rhd  


                           Klappentext:

Das Leben der 17-jährigen Katie nimmt eine dramatische Wendung, als ein Anruf ankündigt, dass ihre Großmutter Mary bei ihr zu Hause einziehen wird. Ihre Mutter Caroline hat dem widerwillig zugestimmt, denn sie hatte seit vielen Jahren keinen Kontakt zu Mary und ist nicht gut auf sie zu sprechen. Katie muss mit der ihr fremden Großmutter das Zimmer teilen. Und sie fängt an, sich für Marys Geschichte zu interessieren. Katie will dem Familiengeheimnis auf die Spur kommen. Das ist nicht einfach, weil Mary an Alzheimer leidet. Doch Katie erkennt verblüffende Ähnlichkeiten zwischen sich und Mary: beide haben eine ungehörige Vorstellung vom Glück …

                        Meine Meinung:

Das Cover ist schlicht und wirkt auf einen sehr traurig. In dem Buch geht es um drei Frauen, aus drei verschieden Generationen, die mit der Krankheit Demenz in Berührung kommen. Demenz ist eine schwierige Krankheit für die betroffene Person und vor allem für ihr Umfeld, doch in dem Buch wird schön dargestellt, wie eine Familie trotz Familiendrama zueinander findet und eine starke Bindung aufbaut.
Die Story wir aus einem Perspektivenwechsel berichtet, wodurch man die Gefühle und das Handeln jeder Person besser verstehen konnte, insbesondere Mary. Die Rückblicke, von Mary haben mir besonders gut gefallen, weil man jedes Mal ein neues Puzzle Stück aus ihrer Vergangenheit kennengelernt hat. So wurde gut die Spannung gehalten.
Katie, die Protagonistin ist ein offenherziger Mensch und schlägt sich mit kleineren und größeren Problemen herum. Im Laufe der Geschichte wird aus dem sehr schüchternem Mädchen, welches stets die Anweisungen der Mutter befolgt, eine tapfere, selbstbewusste junge Frau die ihr Leben und ihr Glück selbst in die Hand nimmt.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Der Autorin ist es gelungen den Leser durch diese Geschichte zum Nachdenken anzuregen und auch das Leben mit all den Entscheidungen die man getroffen hat widerzuspiegeln. Dieses Buch beschreibt eine Story mitten aus dem Leben, ein Schicksal das viele treffen kann.

                               Fazit:

Die Geschichte ist sehr real geschrieben und zeigt wie Personen mit alltäglichen Problemen zu kämpfen haben. Man konnte sich gut in die Personen hineinversetzten und so ihr Handeln nachvollziehen. Leider gab es in dem Buch auch einige Stellen, die sehr in die Länge gezogen wurden, weshalb ich ein Lesezeichen abziehen muss, ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen.

 

   Das Buch verdient 4 von 5 Lesezeichen

Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Montag, 27. Februar 2017

Herz aus Nacht und Scherben

              Herz aus Nacht und Scherben

Titel: Herz aus Nacht und Scherben
Autor: Gesa Schwartz
Seitenzahl: 544
Verlag: Cbt
Preis: 17,99 Euro (Gebundene  Ausgabe)


                         Klappentext:

"Seine Augen waren wie eine Frage, deren Antwort sie ersehnte und zugleich fürchtete, und sie spürte instinktiv, dass ein einziger Schritt auf ihn zu sie ins Bodenlose führen würde … ein einziger Schritt, der alles ändern konnte, was sie zu sein glaubte."
In Venedig gerät die siebzehnjährige Milou in die Welt der Scherben: das Reich der verlorenen Gedanken, der zerschlagenen Träume, der unvollendeten Geschichten und vergessenen Wünsche. Auf der Suche nach spurlos im Nebel verschwundenen Menschen verliebt sie sich in den mysteriösen Rabenwandler Nív, doch sie weiß: Seine Welt ist nicht für sie bestimmt. Und mit jedem Augenblick zieht das Reich der Scherben sein Netz enger …

                        Meine Meinung:

Das Cover sieht sehr schön und geheimnisvoll aus, daher hat mich das Buch optisch sofort angesprochen. Die detailreichen und ausschweifenden Beschreibungen minderten leider die Spannung. Aufgrund dessen konnte ich das Buch auch nicht in einem Schwung durchlesen und musste ab und zu Pausen einlegen. Mit dem Schreibstil konnte ich mich leider nicht anfreunden, da er meiner Meinung nach sehr langatmig war. Es waren auch manchmal einfach zu viele Details. Dennoch fand ich es toll das die Autorin sehr fantasievoll geschrieben und Venedig super in Szene gesetzt hatte.

Die Hauptprotagonistin Milou ist verträumt, ehrgeizig und ein sehr nettes Mädchen. Mir hat es gut gefallen wie sie im Laufe des Buches immer mehr an Selbstbewusstsein und Stärke gewann. Insgesamt ist Milou ein sympathischer Charakter.
Der zweite Protagonist ist Niv. Er erscheint meist kalt und zurückgezogen, dennoch lernt man auch seine freundliche Seite kennen. Sein Verhalten gibt Hinweise darauf, dass er etwas zu verbergen hat. Im Laufe der Handlung zieht Niv sich immer weniger zurück und man spürt wie die Bindung zwischen Milou und ihm stärker wurde. Insgesamt ist Niv ein humorvoller, heldenhafter und liebevoller Charakter.

                              Fazit:

Die Grundidee des Buches und die Protagonisten fand ich toll. Doch leider konnte mich die Umsetzung der Grundidee nicht wirklich überzeugen. Des Weiten war der Schreibstil sehr langatmig, wodurch die Spannung sehr gemildert und das Buch langweilig wurde. Aufgrund dessen kann ich dem Buch nur 3 von 5 Lesezeichen geben.

Das Buch verdient 3 von 5 Lesezeichen

Vielen Dank an Bloggerportal für das Rezensionsexemplar

Sonntag, 26. Februar 2017

Royal Passion und Royal Desire

            Royal Passion und Royal Desire

Titel: Royal Passion und Royal Desire
Autor: Geneva Lee
Reihe: Band 1 und 2
Seitenzahl: Band 1: 448; Band 2: 384
Verlag: Blanvalet
 
Royal Passion

                          Klappentext:

Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …
Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?

                        Meine Meinung:

Als ich die Leseprobe gelesen habe, war ich positiv überrascht. Doch das Gegenteil war der fall. Ich fand es furchtbar, dass Royal Passion mit der Widmung „Für alle Mädchen die ein neues Märchen brauch versehen ist. Denn die Geschichte dieses Buches hat meiner Meinung nichts mit einem Märchen zu tun, sondern mit Unterwerfung und Unterdrückung. Es geht er um einen Prinzen der seinen Status bedenkenlos und rücksichtslos ausnutzt, und ein töricht, Mädchen, dass sich ihm ergibt, ohne dass die positive Wendung eines Märchens anhaftet und irgendwann auch nur Ansatzweise geschehen würde.

Eine richtige Handlung lässt sich in Royal Passion leider auch nicht finden. Denn einer Liebesszene folgt der nächsten, außerdem werden fast immer die gleichen Ausdrücke und Floskeln in den Raum geworfen. Daraufhin gab es in der Geschichte auch keinen Tiefgang.
Erst auf den letzten 100 Seiten passiert dann doch einiges, wodurch sich doch noch eine gewisse Handlung finden lässt.

                                Fazit:

Das Buch war meiner Meinung sehr Langweilig, da Szenen wiederholt wurden. Leider lässt sich erst auf den letzten Seiten eine Handlung nachweisen, was ich sehr schade fand.

Das Buch verdient 2 von 5 Lesezeichen

Royal Desire

                           Klappentext:

Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen – vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und wird sie zu ihm stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit vor ihr enthüllt?

                         Meine Meinung:

Das Cover des zweiten Buches ist genauso schön, wie des ersten. Auch wenn ich vom ersten Buch sehr enttäuscht wurde, wollte ich der Reihe eine zweite Chance geben. Denn es kam schon oft vor das eine Geschichte im Laufe der Bücher besser wurde. Leider war es bei Royal Desire nicht der Fall. Die Geschichte ist weiterhin aus Claras Sicht geschrieben, es gibt jedoch auch zwei Kapitel aus der Sicht von Alexander, was für mich ganz interessant war, da man als Leser zwar sämtliche Gedanken und Gefühlen von Clara kannte, jedoch nicht die von Alexander. Dadurch konnte man sich in ihn hineinversetzen und so auch einen Einblick in seinen Kopf bekommen.

An dem Buch stört mich hauptsächlich, dass einfach nur Bettszenen aneinandergereiht wurden und das die Handlung wie beim ersten Band nicht wirklich auffindbar war. Positiv überrascht hat mich die Szene am Ende, denn das war die erste Szene die wirklich romantisch war und wo es nicht ständig ums eine ging. Die Briefe die Alexander Clara zukommen ließ, fand ich einfach nur abstoßend. Ich hätte mir für dieses Buch mehr Hintergrundgeschichte erwünscht, anstatt unzählbare Bettszenen.

Die Protagonistin Clara ist und bleibt das reiche Mädchen, welches nicht faul ist, sondern arbeiten will. In Clara konnte ich mich leider nicht hineinversetzten, da sie mir sehr naiv erschien und mich sehr anstrengte, indem sie ihre Meinungen im Sekundentakt änderte. Alexander wird mich wohl nie überzeugen können. Er erscheint mir unglaublich unsympathisch und ich kann einfach nicht verstehen, wie Clara diesen Kontrollfreak lieben kann.

                             Fazit:

Leider wurde ich auch vom zweiten Band enttäuscht und ich bin mir noch unsicher, ob ich mich an den letzten Teil heranwagen soll. Da mir die Szene am Ende gut gefallen hat, bekommt das Buch von mir ein halbes Lesezeichen mehr, als das erste.

Das Buch verdient 2,5 von 5 Lesezeichen

Samstag, 18. Februar 2017

Dein Leuchten

                        Dein Leuchten

 
Titel: Dein Leuchten
Autor: Jay Asher
Seitenzahl: 320
Verlag: Cbt
Preis: 14,99 Euro (Paperback)

                        Klappentext:

Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierras Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierras Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen …

                       Meine Meinung:

Da ich zur Weihnachtszeit keine Zeit hatte mir das Buch zu holen, konnte ich es erst im Januar lesen. Das Cover hat mir sehr gut gefallen und auch der Klappentext hat sich vielversprechend angehört.
Jay Asher hat eine leichte Liebesgeschichte kreiert, die sich einfach und schnell lesen lässt. Einige Dinge wie zum bespiel die Sprache und andere Begebenheiten fand ich jedoch etwas Klischeehaft. Die Geschichte war für mich kein Highlight und auch nicht originell, dennoch konnte mich die weihnachtliche Atmosphäre am Cardinals Peak gut unterhalten.

Mit den Charakteren war ich zufrieden, denn sie waren mir sehr sympathisch. Vor allem Caleb hat mir sehr gut gefallen, da er ein großes Herz hatte, indem er ärmeren Familien unterstützte. Toll fand ich auch, dass er sich von seiner Vergangenheit nicht unterkriegen lässt, sondern versuchte das beste aus seiner Situation zu machen.
Die Protagonistin Sierra war mir auf Anhieb sympathisch, denn sie wusste was sie will. Sie war zwar stellenweise noch etwas kindlich, dennoch fand ich, dass sie ein taffes, liebvolles und aufgewecktes Mädchen war. Das Buch wurde aus ihrer Sicht, in der ich-Form geschrieben, dadurch konnte man sich gut in sie hineinversetzten und man spürte wie sehr sie ihre Familie, ihre Freunde und die Zeit in Kalifornien zu Weihnachten liebte.

                             Fazit:

Die Grundidee der Story war gut, leider hat mir aber das gewisse etwas gefehlt, daher konnte mich das Buch weder überzeugen noch fesseln. Aufgrund dessen kann ich dem Buch nur 3,5 von 5 Lesezeichen geben.

Das Buch verdient 5 von 5 Lesezeichen

Sonntag, 12. Februar 2017

Rat der Neun Gezeichnet

                 Rat der Neun: Gezeichnet

 
Titel: Rat der Neun Gezeichnet
Autor: Veronica Roth
Reihe: Band 1
Seitenzahl: 608
Verlag: cbt
Preis: 19,99 Euro (Gebundene Ausgabe)
Genre: Fantasy
Link: https://www.randomhouse.de/Buch/Rat-der-Neun-Gezeichnet/Veronica-Roth/cbt/e516561.rhd#info
 

                          Klappentext:

In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …
Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.
Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …

                         Meine Meinung:

Da mir der letzte Band der Divergent sehr missfallen hat, war ich anfangs skeptisch, ob mir das neue Buch der Autorin gefallen könnte. Die Story wird abwechselnd aus Cyras und Akos‘ Perspektive erzählt, was den Vorteil hat, dass man sich besser in die Protagonisten hineinversetzten kann. Bei Cyra wählte die Autorin die Ich-Perspektive, bei Akos hingegen die 3. Person. Die Charaktere sind sehr detailliert, facettenreich und lebendig beschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Es gibt keine Figur die nur Gut oder Böse ist, da jeder Charakter von beidem etwas hat.

Cyra ist eine verschlossene und unglaublich vielschichtige Persönlichkeit, die mich sofort in ihren Bann ziehen konnte. Auf der einen Seite wirkt sie unnahbar, brutal, gefährlich und überheblich, doch, wenn man im Laufe des Buches hinter ihre Fassade blickt, erkennt man das sie verletzlich, ängstlich und eine einsame Protagonistin ist. Sie war meine persönliche Lieblingsperson in diesem Buch. Am besten hat mir ihre Wandlung, die langsam und stetig innerhalb der Geschichte voranschreitet, gefallen.
Aufgrund seines Schicksals und seiner Gefangenschaft ist Akos zu einem vorsichtigen und zurückhaltenden Menschen geworden. Akos ist ein sehr starker Protagonist, der allerdings auch Schwächen hat. Diese zeigt er jedoch nur den Menschen, die sein Vertrauen gewinnen können. Trotz allem was ihm widerfahren ist und was er getan hat, ist er ein sympathisch und liebenswürdige Persönlichkeit.

Ryzek ist einfach nur brutal, grausam, aber obwohl er ein wirklicher „Tyrann“ ist, kann man hinter seine Fassade schauen, die von Misshandlungen und Angst aus der Vergangenheit geprägt ist.

                             Fazit:

Veronica Roth hat eine Welt geschaffen, die komplett anderes ist als „Die Bestimmung“. Die Handlung ist komplex, spannend, actionreich und abenteuerlich gestaltet, die vielen Überraschungen und Wendungen haben einen großen Beitrag dazu geleistet. Dennoch war der Anfang des Buches meiner Meinung nach zu träge gestaltet, weshalb ich ein Lesezeichen abziehen muss.

Das Buch bekommt 4 von 5 Lesezeichen

(Vielen Dank an den Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar)

Sonntag, 5. Februar 2017

Strange Angel Verflucht

                Strange Angel: Verflucht

Titel: Verflucht
Autor: Lili St. Crow
Reihe: Band 1
Seitenzahl: 348
Verlag: PAN
Preis: 11,24 Euro (Gebundene  Ausgabe)
Genre: Fantasy


                             Klappentext:

Eine Sekunde lang spielte ich mit dem Gedanken, ihm alles zu erzählen. »Hi, ich bin Dru. Mein Vater jagt Dinge, die du nur aus Gespenstergeschichten kennst. Ich helfe ihm, wenn ich kann.« Aber wer würde mir das schon glauben?
Rastlos zieht Dru Anderson mit ihrem Vater von Stadt zu Stadt, bis er eines Abends nicht lebend von einem seiner Einsätze zurückkehrt. Jemand hat ihn ermordet – und hetzt ihn nun als Zombie auf Dru! Von diesem Moment an ist sie auf der Flucht vor eiskalten Feinden, die ihr nach dem Leben trachten. Offensichtlich wissen sie etwas über die Sechzehnjährige, das sie selbst nicht einmal ahnt. Aber was?

                           Meine Meinung:

Als ich den ersten Band der Strange Angel Reihe in einer Buchhandlung gesehen habe, wusste ich, dass ich es unbedingt in meinem Bücherregal haben möchte. Denn der Klappentext hat mich auf Anhieb in den Bann gezogen, sodass ich es kaum erwarten konnte das Buch zu lesen. Leider hat mich das Buch nicht so fasziniert wie ich mir gewünscht hätte.

Der Einstieg in die Story ist der Autorin recht gut gelungen, er war rasant und spannend, man war auch sofort im Geschehen. Der Schreibstil ist auch sehr angenehm, wodurch man immer ein gutes Bild vor Augen hat. Doch leider treten immer wieder Wiederholungen auf, die nach einiger Zeit einfach nervten und zur Eintönigkeit und dem Spannungsverlust der Story beigetragen haben.

Die Charaktere konnten mich leider nicht überzeugen. Am meisten hat mich die Protagonistin selbst genervt, gestört und wirkte auf mich auch abstoßend. Dru hat immer einen auf hart gemacht, dennoch leidet und jammert sie die ganze Zeit über ihre Situation und wirkt recht ungepflegt. Desweiteren hat mich ihre Unentschlossenheit total genervt, sodass ich an einigen Passagen am liebsten das Buch gegen die Wand geworfen hätte. Die beiden männlichen Protagonisten, Grave und Christophe sind da schon ein bisschen interessanter, leider hat man über sie recht wenig erfahren. Aufgrund der Gegebenheit erwartet man eine Dreiecksgeschichte, unglücklicherweise, gab es außer ein paar Andeutungen nichts. Keine Romantik. Keine Liebesgeschichte.

                             Fazit:

Alles in allem hat mich das Buch leider nicht überzeugt. Die Protagonistin ist gewöhnungsbedürftig. Für Leser die viel Spannung und Action erwarten, ist das Buch nicht zu empfehlen. Desweitern ähnelt das Buch total der Fernsehserie Supernatural, aber auf eine nervige Art und Weise. Supernatural ist einfach hundertmal besser.

     Das Buch bekommt 3 von 5 Lesezeichen

Samstag, 4. Februar 2017

Love and Confess

                       Love and Confess

                                   Titel: Love and Confess
Autor: Colleen Hoover
Seitenzahl: 400
Verlag: Dtv
Preis: 12,95 Euro

                          Klappentext:

Vor fünf Jahren hat Auburn ihre erste große Liebe in Dallas zurücklassen müssen, verbunden mit einem Schmerz, den sie bis heute nicht ganz überwunden hat. Als sie eines Abends im Schaufenster einer Kunstgalerie Briefe mit anonymen Bekenntnissen entdeckt, ist sie zutiefst berührt, denn auch sie trägt ein Geheimnis mit sich. Niemand soll von ihrer Vergangenheit wissen – vor allem nicht Owen, der junge Künstler mit den grünen Augen, der sich von den Geschichtenanderer Menschen für seine Bilder inspirieren lässt. Vom ersten Augenblick an fühlt sie sich zu ihm hingezogen und Owen geht es nicht anders. Die beiden verlieben sich mit ungeahnter Wucht ineinander. Doch auch Owen hat ein Geheimnis, das alles zu zerstören droht, was ihnen wichtig ist . . .

                           Meine Meinung:

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Das Buch ist einfach unglaublich. Ich hatte nicht erwartet, dass mir dieses Buch noch besser als die Will und Layken Reihe gefällt. Der Schreibstil ist so fesselnd und gibt einem das Gefühlt direkt dabei zu sein. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es innerhalb eines Tages verschlungen, da ich unbedingt wissen wollte wie es ausgeht, und das so schnell wie möglich.

Auburn war mir von Anfang an sympathisch, auch wenn sie etwas zurückhaltend rüberkommt. Dies hat natürlich einen Grund, den man im Laufe der Story erfährt. Aber auch mit Owen kann man sich schnell anfreunden. Er wirkt einfach total nett, auch wenn man ihn manchmal einfach nur schütteln möchte, da man sich teilweise fragt wieso macht er das. Denn seine Geschichte kommt erst später ans Licht. Schlussendlich sind Auburns und Owens Handlungen und Entscheidungen, so schwer sie auch waren, für mich nachvollziehbar. Dadurch, dass die Story abwechselnd von Auburns und Owens Sicht erzählt wird, bekommt man einen guten Einblick in ihre Gedanken und Gefühle. Begeistert war ich von Auburns Wandlung am Ende des Buches und auch vor Owen habe ich Respekt. Natürlich kommen auch Nebencharaktere vor, gegen die man sofort ein Gefühl von Hass entwickelt oder einfach nur dankbar ist, dass es sie gibt.

                                Fazit:

Colleen Hoover hat wieder einmal bewiesen, dass sie ein wahres Talent besitzt, Liebesgeschichten zu schreiben, die einen sofort in ihren Bann ziehen. In Love and Confess steckt so viel Gefühl, Tiefgang und Dramatik, sodass die Geschichte zu einem wahrem Lesevergnügen wird. Man fiebert bis zum Ende mit den einzigartigen Protagonisten mit. Das einzige was mich an diesem Buch stört ist, dass es so spannend ist, sodass man es innerhalb eines Tages verschlingt und man daher traurig ist, wenn die Story zu Ende ist.

       Das Buch verdient 5 von 5 Lesezeichen