Donnerstag, 22. Juni 2017

Die Schule der Nacht

                               Die Schule der Nacht

 
Titel: Die Schule der Nacht
Autor: Ann A. Mc Donald
Seitenzahl: 448
Verlag: Penhaligon Verlag
Preis: 19,99 Euro
Genre: Krimi, Fantasy

                                Klappentext:

»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

                              Meine Meinung:

Der Klappentext machte mich sofort auf die Geschichte neugierig. Doch leider war der Anfang des Buches nicht leicht, man wird zwar sofort in das Leben der Protagonistin hinein katapultiert, was an sich gut ist, leider fehlte einem der Durchblick. Erst nach dem ersten Drittel des Buches, verstand man allmählich den Inhalt, da Rückblicke aus der Vergangenheit der Protagonistin dazu kamen. In den letzten hundert Seiten, kam dann auch endlich der Fantasy Teil, der mich jedoch sehr enttäuscht hatte. Einerseits lag es daran, dass er viel zu kurz war, außerdem passte er meiner Meinung nach nicht richtig zu der ganzen Story.
Cassie war auf jeden Fall eine interessante Protagonistin, doch leider konnte ich mich nicht richtig in sie hineinversetzten, wodurch die Spannung deutlich gemildert wurde. Dennoch bewundere ich ihre neugierige, mutige Art. Die anderen Charaktere blieben im Vergleich eher blass. Sie trugen zwar zu Spannung bei, dennoch erfuhr man von ihnen sehr wenig, was ich persönlich sehr schade fand.

Ann A. McDonald konnte mich leider nicht mit ihren Worten fesseln, was eine große Auswirkung auf die Spannung hatte. Des Weiteren gab es meiner Meinung nach viele Stellen die sehr langatmig waren, wodurch man nicht immer Lust hatte, dieses Buch zu lesen. Die Beschreibung der Personen sowie der schönen Ortschaft Oxford ist ihr gut gelungen.

                                    Fazit:

Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen, was an dem Schreibstil und der Protagonistin, in die ich mich nicht hineinversetzten konnte, lag. Wahrscheinlich bin ich mit zu großen Erwartungen an das Buch rangegangen. Dennoch kann ich jedem das Buch empfehlen der gerne einen Young Adult, Krimi, Fantasy Roman liest und nicht so viele Erwartungen hat.

              Das Buch verdient 2,5 von 5 Lesezeichen

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen