Sonntag, 12. November 2017

Coldworth City

                                  Coldworth City

Titel: Coldworth City
Autor: Mona Kasten
Seitenzahl: 320
Verlag: Knaur
Preis: 12,99 Euro

                                  Klappentext:

Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann

                                Meine Meinung:

Ich hatte mich sehr darauf gefreut mal etwas anderes von Mona Kasten zu lesen. Denn die Again Reihe hatte mir überraschend gut gefallen. Leider gefiel mir Coldworth City nicht annährend so gut wie beispielsweise Trust Again. Das Cover sah sehr interessant aus, auch fand ich es passend zur Story. Der Schreibstil war zwar locker und flüssig wie man es von Mona Kasten gewohnt war, jedoch kam für mich nicht genug Spannung auf. Aufgrund dessen konnte mich das Buch auch nicht richtig fesseln.

In die Protagonistin Raven konnte ich mich nur teilweise hineinversetzen, denn sie war mir manchmal etwas zu überheblich und arrogant, was aufgrund ihrer Vergangenheit jedoch verständlich war. Dennoch lernte man auch ihre fürsorgliche und liebevolle Art kennen, denn die Liebe zu ihrem Bruder hatte keine Grenzen. Raven würde nämlich alles tun, damit ihr Bruder Knox eine glückliche und sorglose Kindheit hat. Am besten hatte mir jedoch der Protagonist Wade gefallen, denn er hatte etwas Geheimnisvolles und strahlte etwas Düsteres aus.

Die Grundidee des Buches fand ich sehr interessant, doch leider waren die Fähigkeiten der Personen nichts Neues. Denn die Fähigkeiten waren einem schon von anderen Superheldenfilmen und Büchern vertraut. Dies war einer der Punkte, die mich am meisten enttäuscht hatten. Die Handlung war für meinen Geschmack zu vorhersehbar, denn ich hätte mir mehr unerwartete Ereignisse gewünscht. Der Autorin ist es gelungen ein gutes Setting zu erschaffen, man konnte sich Coldworth City bildlich vorstellen.

                                      Fazit:

Der Superhelden Roman von Mona Kasten war für mich persönlich etwas enttäuschend. Die Spannung fehlte und die Handlung war mir zu vorhersehbar. Überzeugen konnte mich jedoch Wade mit seiner geheimnisvollen Art. Auch Raven war für Überraschungen offen. Daher kann ich dem Buch nur 3 von 5 Lesezeichen geben. (Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar)

        Das Buch verdient 3 von 5 Lesezeichen


Samstag, 28. Oktober 2017

Chaoskuss

                                       Chaoskuss

Titel: Chaoskuss (Chaos Reihe- Band 1)
Autor: Teresa Sporrer
Seitenzahl: 322
Verlag: Impress
Preis: 12,99 Euro
Genre: Fantasy


                                    Klappentext:

Das Leben der 17-jährigen May wäre so viel einfacher, wenn sie sich nur mit den typischen Teenie-Problemen herumschlagen müsste. Doch May ist nicht wie die anderen – sie ist eine Hexe. Und trotzdem muss sie an ihrer Schule das normale Mädchen spielen. Immerhin ist sie nicht das einzige übernatürliche Wesen dort, weshalb es neben dem alltäglichen Highschool Wahnsinn auch Stress mit nervigen Vampiren, streitlustigen Walküren oder unzufriedenen Dämonen gibt. Aber dann lädt Noah – ein Mensch! – sie auf eine Halloweenparty ein und plötzlich scheint doch ein bisschen Normalität in Mays Leben einzukehren. Aber nicht für lange…

                                 Meine Meinung:

Das Cover gefällt mir sehr gut, es hat etwas geheimnisvolles und magisches. Auch der Klappentext konnte mich überzeugen. Der Schreibstil konnte mich nicht überzeugen, ich fand ihn nicht gerade flüssig und locker, sondern etwas abgehackt, auch die Wortwahl hat sich meiner Meinung nach zu oft wiederholt.

Die Protagonistin May ist oft launisch, zickig und auch mal schroff, dennoch steht sie immer für ihre Freunde ein. Schnell wird klar, dass May eine „supertolle“ Hexe und die mächtigste und stärkste Hexe in der Geschichte werden wird. In der Story erscheint sie in Bezug auf ihre Kräfte nahezu perfekt, was mich ein bisschen gestörte. Aufgrund dessen konnte ich mich mit ihr auch nicht identifizieren. Oftmals hat sie mich mit ihrer Art und Weise auch genervt. Ich hätte mir persönlich mehr Ecken und Kanten in Bezug auf ihre magischen Fähigkeiten gewünscht.  
Die Nebencharaktere haben mir am besten gefallen, sie waren größtenteils freundlich und humorvoll. Man merkt schnell, dass sie May sehr gern haben. Der Nebencharakter Noah ging mir allerdings recht schnell auf die Nerven. Des Weiteren war die Liebesgeschichte zwischen May und Noah anfangs zu sehr gewollt und auch klischeehaft.

Am Anfang hat mir das Buch eigentlich noch ganz gut gefallen, aber zu Beginn des Hauptteils ließ die Spannung leider etwas nach, erst am Ende der Story wurde es wieder interessanter.

                                      Fazit:

Leider konnte Chaoskuss mich nicht wirklich überzeugen. Der Schreibstil war nicht locker und flüssig, auch waren mir die Hauptprotagonisten nicht sympathisch. Zudem enthielt der größte Teil des Buches zu wenig Spannung. Daher kann ich dem Buch nur 2,5 von 5 Lesezeichen geben.
(Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar)
 

     Das Buch verdient 2,5 von 5 Lesezeichen

Handlettering, die 33 schönsten Alphabeten

            Handlettering, die 33 schönsten Alphabeten

Titel: Handlettering, die 33 schönsten Alphabeten
Verlag: Bassermann
Preis: 7,99 Euro


                                 Meine Meinung:

Seit einer Ewigkeit wollte ich die Kunst des Handlettering erlernen und fand glücklicherweise dieses Buch. In diesem Buch werden viele verschiedene Schriftarten Strich für Strich erklärt, sodass sich die Buchstaben sehr leicht nachzeichnen lassen. Anfangs werden noch alle Fachbegriffe geklärt, auch welche Stifte oder Pinsel sich für die jeweiligen Schriften am besten eignen. Mir haben alle 33 Buchstaben sehr gut gefallen.
 

 
  Das Inhaltsverzeichnis ist gut und übersichtlich aufgebaut.
 
 
 
 
 
Dies ist eine der Schriften, die mir am besten gefallen hatte. Man konnte sie nach ein paar mal üben locker hinbekommen.
 
 
 
Die letzten Seiten fand ich unglaublich gut, da es dort schöne Vorlagen für Illustrationen, Vignetten, Etiketten und auch für wunderschöne Rahmen.

                                         Fazit:

Ich finde das dies ein hilfreiches Buch ist für alle die gerne Handlettering lernen wollen. Buchstaben sind hier Schritt für Schritt erklärt, sodass sie sich leicht nachzeichnen lassen. Daher gibt es auch 5 Lesezeichen. (Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar)

 

                Das Buch verdient 5 von 5 Lesezeichen

 

 
 

 
 
 
 
 
 
 

Sonntag, 22. Oktober 2017

Unsere verlorenen Herzen


                         Unsere verlorenen Herzen

Titel: Unsere verlorenen Herzen
Autor: Krystal Sutherland
Seitenzahl: 384
Verlag: cbt
Preis: 14,99 Euro
Genre: Liesbesroman
 

                                 Klappentext:


Der 17-jährige Henry war noch nie verliebt. Kein Herzklopfen, keine Schlaflosigkeit, keine großen Gefühle. Bis seine neue Mitschülerin Grace vor ihm steht: in schlabbrige Jungs Klamotten gehüllt, mit einem kaputten Bein und einer kaputten Seele. Ihre Zerbrechlichkeit macht sie in Henrys Augen nur noch schöner. Aber Grace lässt Henry kaum an sich heran – bis sie ihn eines Tages völlig unvermittelt küsst. Henry wagt es, zu hoffen. Doch irgendein ungreifbares Geheimnis scheint zwischen ihnen zu stehen ...

                                Meine Meinung:

Fangen wir beim Cover an. Ich muss sagen, dass es unglaublich süß und niedlich gestaltet wurde. Auch der Klappentext hörte sich sehr interessant an. Der Schreibstil war gut und flüssig, sodass sich das Buch schnell durchlesen ließ. Glücklicherweise gab es auch keine Textstellen die sich sehr in die Länge gezogen hatten. Des Weitern gab es in diesem Buch genauso wie bei „Du Neben Mir“ kleine Notizen oder Chatverläufe die mich teilweise zum Lachen und Schmunzeln gebracht hatten.

In diesem Buch geht es um einen normalen Teenager, den siebzehnjährigen Henry Page, der noch nie richtig verliebt war. Daher wartet er noch immer auf die wahre Liebe. Henry befindet sich in seinem Abschlussjahr, wo es für ihn immer wichtiger wird gute Noten zu schreiben, da diese für das College wichtig sind. Doch dann taucht Grace auf und alles änderte sich.

Henry ist ein sehr zugänglicher Protagonist, in welchen es sich sehr gut hineinversetzten lässt. Grace hingegen ist meist sehr verschlossen und unnahbar.
Die Autorin schafft es eine ungewöhnliche und keine bisschen typisch fröhliche Liebesgeschichte zu kreieren. Denn es geht in diesem Buch sehr viel um Verluste und dabei wie man lernt mit dem Verblassen der Gefühle am besten umzugehen.

                                     Fazit:

Das Buch hat mich sehr überrascht, da es nicht eine typische Klischee Liebesgeschichte ist. Die Story war zwar oft ernst, dennoch hat die Autorin es geschafft an den genau richtigen Stellen Witze einzufügen, die einen zum Lachen und Schmunzeln brachten. Dennoch bekommt das Buch von mir nur 3,5 Lesezeichen, da es mich nicht besonders beeindruckt hatte, für mich war es eher eine Lektüre für zwischendurch.

            Das Buch verdient 3,5 von 5 Lesezeichen

Samstag, 7. Oktober 2017

Die Abenteuer des Apollo Band 1

                            Die Abenteuer des Apollo

Titel: Die Abenteuer des Apollo
Autor: Rick Riordan
Seitenzahl: 402
Verlag: Carlsen
Preis: 17,99 Euro

 

                                   Klappentext:

Der Gott Apollo stürzt vom Himmel direkt in ein paar Mülltonnen – er ist bei Zeus in Ungnade gefallen und wurde zur Strafe seiner Unsterblichkeit beraubt! Prompt wird er auch noch überfallen, doch zum Glück springt ihm Meg zur Seite – frech, kampflustig, höchstens zwölf und zweifelsfrei eine Halbgöttin. Zusammen machen sie sich auf nach Camp Half-Blood, doch dort lauern weitere Gefahren. Und noch dazu funktioniert das Orakel von Delphi nicht mehr, denn es ist immer noch von Apollos altem Feind Python besetzt …

                                 Meine Meinung:

Als ich davon gehört hatte, das Rick Riordan ein neues Buch veröffentlicht, nämlich Apollo, freute ich mich schon sehr darauf es bald lesen zu können. Denn als ich Jünger war hatte ich die „Percy Jackson“ Reihe regelrecht verschlungen, ebenso die „Helden des Olymp“ Reihe. Als ich alle Bücher gelesen hatte, war ich schon sehr traurig, da ich dachte das ich nicht weiter erfahren würde wie es mit Camp Halfblood und Percy Jackson weitergehen würde. Doch nun zu Apollo:

Das Buch hat einen in die interessante Welt der griechischen Mythologie hineingeführt. Der Schreibstil war locker, leicht und auf jeden Fall actionreich. Die Besonderheit des Buches waren die kleinen unglaublich witzigen kleinen Zitate am Anfang jedes Kapitels, die mich jedes Mal wieder zum Schmunzeln und Lachen gebracht hatten. Rick Riordan hat es echt drauf spannende Jugendromane zu schreiben.
In diesem neuen Buch von Rick Riordan geht es um den Olympischen Gott Apollo, der von Zeus aus dem Olymp verbannt wurde. Außerdem hat Zeus ihm seiner gesamten Kräfte beraubt (bis auf seinem speziellen, gewöhnungsbedürftigen Humor 😉), sodass er nur noch ein durchschnittlicher Teenager mit Akne, einigen Rettungsringen und einem bizarren Namen ist und zu Beginn der Story fällt er passenderweise vom Himmel aus direkt in eine Mülltonne.

Des Weitern ist Apollo ein sehr witziger Protagonist, manchmal auch etwas überheblich (wie von sich selbst eingenommene Götter halt so sind 😉), aber im Laufe der Handlung verwandelt sich sein Verhalten und seine Denkweise sehr. Dieser Punkt der Story hat mir ausgesprochen gut gefallen.  

                                    Fazit:

Rick Riordan hat mal wieder ein tolles Buch hervorgezaubert, welches ich Jedem Percy Jackson Fan nur empfehlen kann. Ich würde auch empfehlen, die „Percy Jackson“ und die „Helden des Olymp“ Reihe vorher zu lesen, um ein besseres Verständnis für die gesamte Handlung zu haben. Ansonsten hat hier mal wieder alles zusammengepasst, ich musste ehrlicherweise so gut wie das gesamte Buch durchlachen. Ich glaube Apoll ist von nun an mein Lieblings Gott :D.
Vielen Dank an den Carlsen Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar

       Das Buch verdient 4,5 von 5 Lesezeichen

Montag, 4. September 2017

Erwachen des Lichts Band 1

                                Erwachen des Lichts

Titel: Erwachen des Lichts
Autor: Jennifer L. Armentrout
Seitenzahl: 432
Verlag: Harper Collins
Preis: 16,99 Euro
Genre: Fantasy

                                Klappentext:

Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …

                              Meine Meinung:

Als ich gehört hatte, dass Jennifer L. Armentrout eine neue Trilogie veröffentlichen wird, wusste ich, dass ich das Buch auf jeden Fall lesen musste. Der Klappentext, sowie das Cover sahen sehr vielversprechend aus. Als ich dann auch noch mitbekam, dass die Story nach der Dämonenreihe spielt, freute ich mich umso mehr dieses Buch zu lesen. Denn die Dämonenreihe ist mein absoluter Favorit von Jennifer L. Armentrout. Um diese neue Trilogie der Autorin besser nachvollziehen zu können, würde ich jedem Leser empfehlen die Dämonenreihe vorher zu lesen.

Auch in Erwachen des Lichts tretet der unverwechselbare Jennifer L. Armentrout lese Stil auf, einfach und flüssig. Die griechische Mythologie wird genauso wie in der Dämonenreihe lustig und locker beschrieben, sodass man dieses Verlangen bekommt immer mehr erfahren zu wollen. Die Geschichte wird immer abwechselnd von Josie und Seth erzählt, wodurch es um einiges spannender wurde, denn so erlebte man die Gedanken und Gefühle der jeweiligen Protagonisten.
Das Buch beginnt damit, dass Seth von Apollo die Aufgabe bekommt, dessen Tochter ausfindig zu machen und um ihre Sicherheit zu sorgen. Währenddessen steckt Josie mitten in ihrem Psychologiestudium und versucht zwischen ihren Vorlesungen und dem ganzen Familienstress ein normales Leben zu führen, nichtsahnend von ihrer wahren Herkunft. Schon beim ersten Aufeinandertreffen wird ihnen klar, dass zwischen ihnen eine starke Anziehungskraft herrscht. Diese Anziehungskraft spiegelt sich auch im Verlauf der Story. Ansonsten passierte nicht viel, erst am Ende wurde es wieder spannender

Die Protagonistin Josie ist eine zurückhaltende und schüchterne Persönlichkeit und hat mit einigen Problemen innerhalb der Familie zu kämpfen.

                                       Fazit:

Ich wurde sehr enttäuscht von diesem Buch, da ich schon viele unglaublich spannende Bücher von Jennifer L. Armentrout gelesen hatte und dies eindeutig nicht dazu gehören wird. Die Spannung ließ sich leider erst am Ende blicken. Das Verhalten der beiden Hauptprotagonisten ähnelt sehr, dem Verhalten der Protagonisten aus ihren anderen Büchern. Daher bin ich leider noch nicht sicher ob ich den nächsten Band lesen soll und daher werde ich dem Buch auch zwei Lesezeichen abziehen.

        Das Buch verdient 3 von 5 Lesezeichen


 

Samstag, 22. Juli 2017

Marmornacht

                                     Marmornacht

Titel: Marmornacht
Autor: Jessica M. Rhodes
Seitenzahl: 300
Verlag: Books on Demand
Preis: 10,99 Euro
Genre: Fantasy

                                 Klappentext

Lass das Licht an ...
Nach langer Abwesenheit kehrt Abigail Grant in ihre Heimatstadt zurück, um dort den Geburtstag ihrer Schwester zu feiern. Aufgrund der Spannungen zwischen ihr und ihrer Familie sind Probleme jedoch vorprogrammiert. Und Abby kann sich kaum vorstellen, dass es etwas gibt, das diese noch übertreffen könnte.
Allerdings treiben übernatürliche Kreaturen ihr Unwesen auf Baltimores Straßen. Als der geheimnisvolle Will ihr das Leben rettet, entdeckt sie mit ihm und der Hilfe seiner Freunde, dass im Schatten ihrer gewohnten Welt etwas lauert, das furchterregender nicht sein könnte.

                               Meine Meinung:

Dieses Buch wurde mir von der superlieben Autorin Jessica M. Rhodes zugeschickt. Das Cover des Buches sah sehr schön und interessant aus, auch der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an. Daraufhin las ich das Buch mit voller Vorfreude und wurde nicht enttäuscht. Der Einstieg des Buches war sehr gelungen, man war sofort im Geschehen und auch die Spannung hielt sich erfolgreich bis zum Schluss. Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und es hatte richtig viel Spaß gemacht das Buch zu lesen. Auch die Fantasy wurde sehr schön mit einbezogen. Positiv überrascht wurde ich von den plötzlichen Wendungen des Buches, da es keineswegs vorhersehbar war.

Die sieben Hauptcharaktere sind sehr schön, liebenswürdig und sympathisch beschrieben. Man konnte sich alle Personen sehr gut vorstellen und hineinversetzten.

                                     Fazit:

Für mich ist Marmornacht ein sehr gelungener Fantasy Roman. Die Personen sind alle sympathisch und die Handlung ist nicht vorhersehbar. Auch der Schreibstil konnte mich positiv überraschen. Ich freue mich schon auf viele weitere Bücher der Autorin. Schaut doch mal bei ihrer Instagram Seite: https://www.instagram.com/jessica_m_rhodes/ vorbei.

          Das Buch verdient 4,5 von 5 Lesezeichen